Kommission Kulturgut Küttigen  
Schaulager
* Beiträge werden regelmässig     gewechselt
Seltenes Objekt: Getreidemass  „Sester“ von 1756
Der   Sester ,   auch   sestier ,   setier ,   cestier ,   sester ,   setiere ,   sextiere ,   sextier ,   sextere ,   sestier , sestiere ,   sestaire ,   sesterot ,   sesterium ,   septarius ,   septerium ,   ist   ein   veraltetes   Hohlmass für   Getreide   und   Flüssigkeiten.   Seine   Bezeichnung   leitet   sich   vom   lateinischen "sextarius"   ab.   Je   nach   Region   wurden   unterschiedliche   Volumengrößen   festgelegt. Vor   1872   war   in   der   Schweiz   das   Malter   ein   älteres   Getreidemass   und   wurde   auch in   Sester   geteilt.   1   Malter   von   150   l   oder   1,5   hl,   geteilt   in   10   Viertel   oder   Sester. Sester   war   auch   ein   Getreidemass   vieler   deutscher   Staaten.   In   Baden   hatte   das Malter   10   Sester   zu   10   Messlein   und   waren,   wie   in   der   Schweiz   150   l.   Im   übrigen Deutschland rechnete man oft in Scheffel um. Das kleine Sester wurde in der Schweiz (Kanton Basel) wie folgt geteilt: 1   Sester   (klein)   =   4   Köpflein   =   8   Becher   =   32   Mässlein   =   861,145   Pariser   Kubikzoll   = 17,082 Liter. Das    Vierzel/Vienzel/Viertel    hatte    2    Sack    mit    entweder    4    großen    Sester    oder 8   kleinen   Sester.   Das   war   die   dem   Müller   zu   entrichtete   Menge   „gestrichenem“ Getreide als Lohn. Das war 1 / 14  von jedem angelieferten Sester Getreide.
Schaulager
Kommission Kulturgut Küttigen  
* Beiträge werden regelmässig     gewechselt
Seltenes Objekt: Getreidemass  „Sester“ von 1756
Der   Sester ,   auch   sestier ,   setier ,   cestier ,   sester ,   setiere ,   sextiere ,   sextier ,   sextere ,   sestier , sestiere ,   sestaire ,   sesterot ,   sesterium ,   septarius ,   septerium ,   ist   ein   veraltetes   Hohlmass für   Getreide   und   Flüssigkeiten.   Seine   Bezeichnung   leitet   sich   vom   lateinischen "sextarius"   ab.   Je   nach   Region   wurden   unterschiedliche   Volumengrößen   festgelegt. Vor   1872   war   in   der   Schweiz   das   Malter   ein   älteres   Getreidemass   und   wurde   auch in   Sester   geteilt.   1   Malter   von   150   l   oder   1,5   hl,   geteilt   in   10   Viertel   oder   Sester. Sester   war   auch   ein   Getreidemass   vieler   deutscher   Staaten.   In   Baden   hatte   das Malter   10   Sester   zu   10   Messlein   und   waren,   wie   in   der   Schweiz   150   l.   Im   übrigen Deutschland rechnete man oft in Scheffel um. Das kleine Sester wurde in der Schweiz (Kanton Basel) wie folgt geteilt: 1   Sester   (klein)   =   4   Köpflein   =   8   Becher   =   32   Mässlein   =   861,145   Pariser   Kubikzoll   = 17,082 Liter. Das    Vierzel/Vienzel/Viertel    hatte    2    Sack    mit    entweder    4    großen    Sester    oder 8   kleinen   Sester.   Das   war   die   dem   Müller   zu   entrichtete   Menge   „gestrichenem“ Getreide als Lohn. Das war 1 / 14  von jedem angelieferten Sester Getreide.